Primizsegen in Sühnenacht am 2.Juni 2017

In der Sühnenacht des 2.Juni 2017 wird Pater Jeremias M. Kehren O.Praem. aus der Abtei Hamborn (Duisburg) um 20 Uhr in der Kerzenkapelle die Hl. Messe feiern. Im Anschluß daran erteilt er den Primizsegen.


  Der Primizsegen

Der Primizsegen steht gewissermaßen für den „Erstlingssegen“ des Priesters. - Das Weihesakrament ist etwas so Erhabenes und Großes, dass unsere hl. Mutter Kirche mit den damit verbundenen Gnadengaben sehr großzügig ist; sie gewährt dem Neupriester, den Primizsegen ein ganzes Jahr spenden zu dürfen.

Früher sagte man, dass man sich für einen Primizsegen die Schuhsohlen durchlaufen müsse; für so wertvoll und gut erachtete man diese Segensspendung. Dadurch wurde auch das Besondere des Priestertums und des Primizsegens hervorgehoben.

Der Primizsegen ist ein persönlicher Segen des Neupriesters. Er legt dem zu Segnenden die Hände auf und spricht ein Gebet. Auch wird er manchmal als kleiner „päpstlicher Segen“ bezeichnet; seine Spendung ist (unter den üblichen Bedingungen) mit einem vollkommenen Ablaß verbunden.

Zum Primizsegen gibt es keine lehramtlichen Aussagen der Kirche.